Cannapur - ein Vollspektrum Hanföl


Vor etwas mehr als einem Jahr lernte ich nach 5 Jahren Medikamenteneinnahme Cannapur kennen. Ich war nah an der Verzweiflung. Ich drehte schier durch. 5 Jahre lang nahm ich anfangs Seroquel dann Quetiapin ein, um meinen nächtlichen Juckreiz zu beruhigen und in der Nacht schlafen zu können... Es gab nichts anderes - hiess es... Doch ich wollte meine Rezeptoren nicht mehr länger künstlich füttern - und vorallem litt ich weiter an Energielosigkeit. Ich hatte am 1. Mai 2014 ein Burnout - und dann ging nichts mehr. Ich war nur noch eine leblose Hülle mit Emotionalen Überschwemmungen, kognitiven Beeinträchtigungen, Schwindelanfällen und totale Erschöpfung. Ich probierte mein Energielevel mit Nahrungsergänzungsmittel verschiedener Marken wieder aufzufüllen... Nichts half. Ich hörte zwar immerwieder von CBD - doch das war Hanf und für mich Tabu. Ich wollte ja nicht gegen das Gesetz verstossen. Doch dann brachte mir eine meiner Töchter ein CBD-Öl mit nach Hause. Sie hatte es in einem Tabakladen gekauft. Trotzdem war ich skeptisch. Ich hatte auch das Gefühl, dass es bei mir nicht wirkte. Doch in meiner Verzweiflung, endlich Quetiapin ausschleichen zu können - hatte es einige Male versucht, doch es war Horrormässig - ging ich in die Apotheke und probierte alles mögliche Natürliche aus, was es gab. Nichts half, wirklich gar nichts...


Trotzdem gab ich nicht auf und probierte dann CBD-Öle in verschiedenen Konzentrationen, weil ich immer nur Positives davon hörte... Insgesamt habe ich 6 verschiedene CBD-Öle ausprobiert. Mit dem Teuersten - Fr. 110.- in der Apotheke - konnte ich dann etwas "Beruhigung" wahrnehmen . Als Ersatz für Quetiapin hatte ich dann ein Schlafmittel "Sanalepsi N" als Tropfen, weil man diese besser dosieren konnte. Ich brauchte täglich exakt 25 Tropfen - weniger half nichts! Doch ich kombinierte es mit den CBD Tropfen und konnte so Sanalepsi N bis auf 15 Tropfen reduzieren. Dann war Schluss. Da ich auch sporadisch enorme Gallenkoliken hatte und ich im Notfall immerwieder nach Hause geschickt wurde, ohne zu röntgen, ging ich dann zu einer Naturheilpraktikerin und sie machte eine Irisdiagnose. Leber, Galle, Bauchspeicheldrüse, Nieren - alles war entzündet. Ich bekam dann diverse bittere Tropfen und ernährte mich bereits eine Weile rein basisch. So konnte ich die Sanalepsi N Tropfen bis auf 8 Tropfen reduzieren. So ging es dann weiter und ich war frustriert, denn Sanalespi N dürfe man nicht über eine längere Zeit einnehmen und ich wollte auf keinen Fall mehr auf Quetiapin zurückgreifen müssen.


Ich betete zu Gott! Und sagte ihm, dass das doch nicht der Sinn des Lebens sein könne, dass ich nun bis zu meinem Lebensende synthetische Mittel konsumieren müsse, damit ich keinen Juckreiz habe und schlafen könne. Ich bat ihn, mir zu helfen. Am Morgen hörte ich dann: "Hanföl". Ich fragte, ob das Hanföl im Kühlschrank gemeint wäre und es wurde verneint. Es hiess, dass ich am PC schauen sollte. Etwas später fiel mir dann Cannapur auf. Ich recherchierte über den Menschen, der darüber postete und schaute mir seine vielversprechenden Videos an. Ich wusste: das ist es! Ich nahm mit ihm Kontakt auf und schilderte mein Problem. Er empfahl mir, Magnesium und Cannapur auszuprobieren... Ich liess alles weg. Nahm am Morgen Magnesium und Cannapur, am Mittag Cannapur, am Abend Cannapur und vor dem Schlafen Magnesium und Cannapur... Und ich musste nur zweimal aufstehen! Die zweite Nacht war noch besser, denn ich musste nur noch einmal aufstehen!


Ich hätte die ganze Welt umarmen können! Endlich wieder erholsamen Schlaf!

Ich merkte dann auch, dass ich am Tag viel gelassener und ruhiger war. Ich regte mich nicht mehr so schnell und nachhaltig auf, wie es normal der Fall war.

Nach drei Wochen merkte ich, dass ich meinen Arm wieder schmerzfrei heben konnte!


Und wer meine Erfahrung sorgfältig durchgelesen hat, merkt auch, dass Cannapur bei mir wirksamer war als das stärkste CBD Öl, welches auf dem Schweizer Markt legal erhältlich ist. Dieses hatte 24 % CBD und 0,9 % THC drin! Ja, das ist in der Schweiz erlaubt. Aber es half nicht so sehr wie Cannapur, welches weniger als 0,1 % THC drin hat und auch eher wenig CBD. Über die Inhaltsstoffe darf ich hier nicht schreiben, wer aber mehr darüber wissen möchte, kann mich anschreiben...


Hier kannst Du auf die Bilder klicken und es direkt bestellen:



Bitte mache bei meinem Namen im Kästchen einen Haken, danke.



Bitte mache bei meinem Namen im Kästchen einen Haken, danke.





Ich werde nicht mehr auf Cannapur verzichten!


Alles Liebe und bleibe gesund!


Herzlichst


Désirée Nathalie Meier

25 Ansichten0 Kommentare

©2019 by Désirée Nathalie Meier, Ausserdorfstrasse 13, CH-9524 Zuzwil. Mail: herzbasis@gmail.com.